[REVIEW] Sylvia Day: Crossfire // Versuchung

Sonntag, 20. Januar 2013

Reich. Sexy. Geheimnisvoll.

Titel: Versuchung
Autor/in: Sylvia Day
Erscheninungsjahr: 2013
Originaltitel: Bared to You
Verlag: Heyne
Preis: 9,99€
Seiten: 413
Notes: Teil 1 der Crossfire-Trilogie.
- Rezensionsexemplar -

KLAPPENTEXT:
Die Uniabsolventin Eva Tramell tritt ihren ersten Job in einer New Yorker Werbeagentur an. An ihrem ersten Arbeitstag stößt sie in der Lobby des imposanten Crossfire-Buildings mit Gideon Cross zusammen - dem Inhaber. Er ist mächtig, attraktiv und sehr dominant. Eva fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, spürt aber instinktiv, dass sie von Gideon besser die Finger lassen sollte.Er aber will sie, ganz und gar zu seinen Bedingungen. Eva kann nicht anders, als ihrem Verlangen nachzugeben. Doch aus sexueller Leidenschaft werden schnell sehr tiefe Gefühle. Und genau davor haben beide die größte Angst ...

ZUSAMMENFASSUNG:
Mit ihrem Umzug nach New York soll Evas Arbeitsleben beginnen. Frisch von der Uni hat sie einen Job in einer renommierten Werbeagentur angenommen und plant dort richtig durchzustarten. Noch vor ihrem ersten Arbeitstag begegnet sie jedoch Gideon Cross - dem attraktivsten Mann, den sie je gesehen hat. Tiefschwarzes, schulterlanges Haar, blaue Augen, durchtrainierter Körper. Von Anfang an fühlt sie sich zu ihm hingezogen und weiß doch, dass dieser Mann ihr nur Scherereien bringt.

Und tatsächlich - kaum tritt sie ihren Job an, kreuzt Cross immer wieder ihren Weg. Es dauert dann auch nicht lange, bis er die Karten auf den Tisch legt - er will Eva. Verblüfft über seine Direktheit ohne jede Art von Flirten, weigert sich Eva zunächst, seiner Anziehungskraft nachzugeben. Doch ihr Wille hält nicht lange und ehe sie sich versieht, befindet sie sich miten in einer turbulenten Beziehung, der sowohl Gideon als auch sie kaum gewachsen sind ...

FAZIT:
Nachdem ich letzten Sommer auch Shades of Grey: Geheimes Verlangen gelesen habe, hatte ich also schon eine gewisse Erwartungshaltung gegenüber diesem Buch. Und ich muss sagen, ganz so schlimm wie befürchtete, war es dann doch nicht. Eva redet nicht permanent über ihre "innere Göttin" und findet auch nicht alles, was sie isst "köstlich" und alles übrige "perfekt". Sie hat mehr Ecken und Kanten als Anastasia Steele, was wiederum den Unterschied zwischen einer Fanfiction und einem Buch ausmacht.

Alerdings muss ich leider sagen, dass mir Evas Umgebung leider ein wenig zu übertrieben war. Ich meine, ihr Stiefvater ist Millionär - okay. Sie lebt mit einem überirdisch attraktiven, bisexuellen Modelfreund zusammen - auch okay. Jeder, dem sie begegnet ist unglaublich attraktiv und ebenso reich - ähm, ... okay. Evas Mutter ist übermäßig beschützerisch und lässt sogar ihr Handy tracken, was Gideon unter anderem auch mal gerne macht, wobei Eva zwar murrt, das aber vollkommen toleriert - okay, das ist zu viel. Alles in allem also ...


Für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanke ich mich ganz herzlich beim 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...