[Reingehört] Chris Mooney - Secret

Montag, 17. Oktober 2011

Erscheinungsjahr: 2008
Originaltitel: The Secret Friend
Verlag: Hörbuch Hamburg
Preis: 14,95€
CDs: 4
Sprecher/in: MechthildGroßmann
Secret bei Amazon

Die Zeit heilt keine Wunden … Als Emma Hale, Harvard-Studentin aus reichem Haus, verschwindet, glauben alle an Kidnapping. Jegliche Spur fehlt – bis ihr Leichnam im Charles River treibt. Ein Jahr später wird eine weitere Studentin vermisst. Auch ihre Leiche wird Monate später aus dem Fluss geborgen. Wem fielen die jungen Frauen zum Opfer? Und was haben die kleinen Madonnenstatuen zu bedeuten, die man bei den Toten fand? Die zuständige Ermittlerin Darby McCormick erhält einen mysteriösen Hinweis, der sie tief in die Keller einer verlassenen psychiatrischen Klinik führt. Dort macht sie einen Fund, der besser unentdeckt geblieben wäre … 

Als man Darby die Ermittlung in den Fällen Emma Hale und Julie Chan überträgt, fühlt diese sich zunächst sehr geehrt. Als aber immer klarer wird, dass sie es hier mit einem Menschen zutun hat, der seine Opfer erst über Monate hinweg gefangen hält und ihnen dann - aus welchen Gründen auch immer - eine Kugel in den Hinterkopf verpasst und dass dieser zudem auch noch ein religiöser Fanatiker sein muss, nimmt der Fall eine dramatische Wendung.

Eine dritte junge Frau verschwindet, während eine weitere Figur auf der Bildfläche erscheint - der ehemalige und inzwischen sogar vom FBI gesuchte Ex-Profiler Fletcher. Und dieser scheint aus irgendeinem Grund ganz genau zu wissen, was gespielt wird. Er bringt Darby auf immer neue Spuren, wobei sie jedoch die einzige ist, die bemerkt, dass Fletcher ihr nicht schaden, sondern nur helfen will.

Als einer der Agents aus Darbys Team von Fletcher ermordet wird, nachdem er am Telefon gegenüber der Mutter einer erst kurz zuvor von Darby entdeckten, toten Frau, zugegeben hat, dass er es damals war, der sich vom Vater des jungen Mannes bestechen ließ, der kurz vor dem Verschwinden ihrer Tochter unter dringendem Tatverdacht stand, zwei Frauen vergewaltigt und ermordet zu haben, so dass dieser ungestraft in die Psychiatrie eingewiesen werden konnte, in der er die Tochter der Frau ebenfalls vergewaltigte und tötete, nur um die Rechnungen für die Chemotherapie seiner Tochter zu bezahlen, spitzt sich der Fall noch weiter zu.

So wird bald klar, dass Fletcher vermutlich für die Eltern der verschwundenen Frauen arbeitet und sie selbst oder in ihrem Namen an den Menschen, die die Schuld am Tod ihrer Töchter tragen, Rache nehmen lässt. Ein gefährliches Spiel - vor allem, weil alles darauf hindeutet, dass Fletcher bereits weiß, der der Marienmörder - der Mörder von Julie Chan und Emma Hale - ist und Emmas Vater nur noch eins will: Rache.

Nun gut, das war dann also Teil 2 der Reihe um Darby McCormick. Und ja, er war deutlich besser, als Victim. Was die Sprecherin, Mechthild Großmann, allerdings angeht, so schlägt sie Iris Böhm, die Sprecherin von Victim allen Ernstes um Längen, was das Leierkasten-Niveau angeht. Es besteht zweifellos die große Gefahr, selbst an den spannendsten Stellen einzuschlafen. Von daher leider nur drei Welten, obwohl die Story an sich ganz gut ist. Mit Ausnahme des nicht vorhandenen Endes, das ebenfalls eine Welt kostet, was uns dann eben zu besagten drei Welten führt ...

Kaufen? Hm.
Leihen? Ja.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...