[REVIEW] Mo Hayder - Haut

Sonntag, 24. April 2011


Erscheinungsjahr: 2009
Originaltitel: Skin
Verlag: Goldmann
Preis: 19,95€
Seiten: 384
Notes: Teil 4 der Reihe um DI Jack Caffery
Haut bei Amazon

Zwei mysteriöse Selbstmorde, ein teuflisches Wesen und Inspector Jack Caffery, der gegen seine eigene Angst ankämpft

Als die Leiche einer Frau in der Nähe von Bristol gefunden wird, deutet alles auf einen Selbstmord hin. Doch Detective Inspector Caffery ist skeptisch, und tatsächlich bleibt es nicht bei einer Toten. Auch ein zweites Rätsel lässt ihn nicht los: die Suche nach einem Wesen, dem sogenannten „Tokoloshe“, dem man Zauberkräfte zuspricht und der Caffery zu verfolgen scheint. Aber auch Polizeitaucherin Flea Marley ist in einem Alptraum gefangen. Denn im Kofferraum ihres Wagens entdeckt sie eine Tote – eine Frau, nach der die Polizei von Bristol fieberhaft sucht ...

Mysteriöse Morde, getarnt als Suizide bereiten sowohl DI Jack Caffery als auch Flea Marley Kopfzerbrechen. Doch damit nicht genug. Überdies tritt der mysteriöse Tokoloshe erneut in Erscheinung – diesmal jedoch, als Caffery einer Prostituierten einen Besuch abstattet. Überhaupt scheint dieses Wesen mehr zu wissen, als es sollte, wobei jedoch nach wie vor unklar bleibt, was es nun genau ist.

Während Caffery also versucht, aus dem Helfershelfer, der einem Perversen half Jonah Dundas, den Sohn eines Kollegen von Flea Marley zu ermorden, dazu zu bringen, ihm zu sagen, wer der Tokoloshe ist, der in den Mord an Dundas und etwaige Verstümmelungen anderer Männer, verwickelt sein soll, macht Flea eine furchtbare Entdeckung. Ihr Bruder hat mit ihrem Wagen eine Frau überfahren und sie einfach in ihren Kofferraum gelegt, ehe er ihr das Auto wieder gegeben hat.

Dass die Frau niemand anderes als Misty Kitson ist, macht das Ganze nicht besser. Denn schließlich sucht alle Welt nach dieser Frau. Mitunter also auch Flea, die in Teichen in der Umgebung von dem Ort, an dem Kitson verschwand, nach ihrer Leiche tauchen soll. Aber statt sich auf Fleas Drängen hin zu stellen, weigert sich die Freundin ihres Bruders, ihn genau das tun zu lassen. Zudem behauptet sie standhaft, dass Flea Misty überfahren habe und dass ihr Bruder unschuldig sei. Feige und viel zu leicht zu manipulieren stimmt Fleas Bruder ein.

So kommt es dann also, dass Flea im wahrsten Sinne des Wortes eine Leiche im Keller hat, die sie loswerden muss, da ihr inzwischen klar ist, dass ihr Bruder nicht zögern würde, sie für sich ins Gefängnis gehen zu lassen. So bleibt ihr also nichts anderes übrig, als sich selbst um die Sache zu kümmern.

Dumm dürfte hierbei nur sein, dass eine allzu aufmerksame alte, geldgierige Frau Fleas Bruder dabei fotografiert hat, wie er Misty Kitson überfahren hat. Und dann ist besagte Frau plötzlich tot. Genau wie bei den anderen Frauen in dem fall, an dem Flea gerade arbeitet, deutet alles auf Selbstmord hin, was jedoch nicht stimmt. So kommt es also, dass Flea nicht mehr nur in diesem Fall ermitteln muss, sondern auch gegen Caffery und für ihren Bruder und sich, um den Unfall, der Misty Kitson das Leben gekostet hat, zu vertuschen …

Eine Premiere! Mein erstes Buch von Mo Hayder. Und es war richtig gut – auch wenn man mal davon absieht, dass ich feststellen musste, dass ich nichts Besseres zu tun hatte, als mit Teil 4 dieser Reihe anzufangen. Dennoch hat das Lesen Spaß gemacht. Jack Caffery ist zwar recht vorbelastet für den Job, den er innehat, aber irgendwie gefällt mir genau das auch an ihm. Flea Marley beweist Stärke, wann sie nötig ist. Ein toller Auftakt für mich, was die Serie betrifft. Verdiente …


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...