[REVIEW] Ilona Andrews - Magisches Blut

Sonntag, 23. Oktober 2011

Erscheinungsjahr: 2010
Originaltitel: Magic Bleeds
Verlag: LYX
Preis:12,95€
Seiten: 411
Notes: Teil 4 der Stadt der Finsternis
Magisches Blut bei Amazon

Eine mächtige Gottheit treibt in Atlanta ihr Unwesen und verbreitet Seuchen, die das Ende der Menschheit bedeuten könnten. Kate Daniels muss all ihre Fähigkeiten aufbieten, wenn sie gegen diese finstere Bedrohung bestehen will. Doch der Kampf wird auch zu einer Reise in ihre Vergangenheit. Denn ihr Gegner stand einst an der Seite ihres Vaters und kennt ihr dunkelstes Geheimnis.

Wer kennt Familienstreitigkeiten nicht? So ziemlich jeder hatte schon mal die eine oder andere Auseinandersetzung mit einem Familienmitglied, würde ich meinen. Wenn die Verwandten von Kate Daniels allerdings mal loslegen, dann geht mehr zu Bruch, als bloß mal eine Vase oder ein anderes Porzellanstück. Nein, wenn Kates Vater, Roland, sauer wird, dann tötet er schon mal die Frau, die er liebt – so, wie er es vor Jahren bei Kates Mutter tat.

Und wenn ihre Tante Erra mal loslegt, dann scheppert es so richtig. Auch als Seuchenbringerin bekannt, findet sich ihr Tun überall in der Geschichte wieder. Sie bringt Pest, Cholera und Schlimmeres. Sie bringt den Tod. Dass der Sensenmann allerdings nun auch in Atlanta einkehrt, kann Kate aber natürlich nicht zulassen.

So tritt sie ihrer Tante und ihren sieben untoten Kriegern entgegen, auf dass das werte Tantchen ausnahmsweise einmal nicht bekommt, was es will – Kates Tod und Rolands Plan, das Gestaltwandlerrudel in Atlanta auszurotten, erfüllen.

Zeitgleich jedoch machen Kate und Curran erste Schritte in Richtung einer halbwegs vernünftigen Beziehung, auch wenn das zunächst einmal mehr als holprig beginnt. Klar also auch, dass Curran Kate den Endkampf nicht alleine austragen lässt … und dafür bezahlt.

Nun also auch noch Teil 4 der Stadt der Finsternis an diesem Wochenende. Fangen wir einfach mal mit dem Positiven an: 1. Kate und Curran haben ihr ewiges Geplänkel endlich aufgegeben und sind sich näher gekommen. 2. Es gab wieder jede Menge zu lachen. Leider war es das aber auch schon.

Alles Negative hingegen lässt sich so zusammenfassen: 1. Teil 4 ist der unrealistischste Band der Reihe. 2. Es werden viel mehr Fragen aufgeworfen, als beantwortet werden. 3. Kate nervt. 4. Kates Bockigkeit nervt. 5. Kates „Ich bin ja so arm dran, weil mein Papa so ein böser, böser Mann ist, dass ich das jedem sagen muss, damit er davon läuft und ich mich endlich wieder selbst bemitleiden kann!“ nervt noch mehr. 6. Kates Überheblichkeit nervt am meisten. Klar soweit?


(Und das ist für dieses Buch noch eine denkbar gute Bewertung!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...