[REVIEW] Barbara Elsborg: Nähe auf Zeit

Mittwoch, 29. November 2017

Autorin: Barbara Elsborg
Herausgeber: Cursed Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Sprache: deutsch
Originaltitel: With or Without Him
Preis: 7,49€
Seiten: 402
- Rezensionsexemplar -



Kurzbeschreibung:

Musikstudent Tyler hat eine tiefsitzende Angst: Schulden. Um diese so gering wie möglich zu halten, würde er alles tun. Auch seinen Körper auf Sexpartys verkaufen, auch wenn ihm das zutiefst widerstrebt. Als eine dieser Partys außer Kontrolle gerät und er plötzlich in höchster Gefahr schwebt, rettet ihm der wohlhabende Haris das Leben. Als Haris von seinen Geldproblemen erfährt, bietet er ihm an, ihn für vier Monate zu kaufen. Tyler kann dem Angebot nicht widerstehen, denn das bedeutet, den Sexpartys für immer den Rücken kehren zu können. Während der gekauften Zeit kommen sich beide näher, sind jedoch fest entschlossen, dem jeweils anderen nicht vollständig zu vertrauen. Denn in ihren Herzen schlummern Geheimnisse, die ihre Beziehung zueinander grundlegend verändern könnten…



Zusammenfassung:

Der junge Musikstudent Tyler ist so ziemlich zu allem bereit, um es seinem Vater nicht gleich zutun und in Schulden zu ertrinken. Schließlich zerstörte genau das Tylers Familie dereinst. Heute sieht Tyler seine einzige Chance, seinem Schuldenberg Herr zu werden darin, sich als Hure darzubieten und bei einem gut betuchten Mann auf Sexpartys seinen Körper für Geld zu verkaufen. Zumindest ist dem so, bis er dem gutaussehenden, charismatischen Haris begegnet, der ihm ein nicht zu verachtendes Angebot macht - er will sich vier Monate mit Tyler ganze 20.000 Pfund kosten lassen. Vier Monate, die Tyler mit Haris in dessen Haus und vor allem auch dessen Bett verbringen soll. Vier Monate, die ihn finanziell endlich wieder zum Atmen bringen könnten. Ob Tyler sich für dieses Arrangement entscheiden kann? 



Fazit:

Ein außergewöhnliches Buch, so viel steht mal für mich fest. Und kein schlechtes, nein gewiss nicht. Dennoch hat mich das Ganze ein wenig an Shades of Grey und Pretty Woman erinnert - in der M/M-Version, wohlgemerkt. Warum? Keine Ahnung. Jedenfalls gefielen mir die Protagonisten ganz gut, muss ich sagen. Nur Tyler kam mir manchmal einfach viel zu unbedarft und blauäugig vor, obwohl gerade er ja eigentlich etwas Abgeklärtes haben sollte, etwas fast Resigniertes. Das war für mich auch der einzige Kritikpunkt soweit ich mich erinnern kann. Daher werte ich wie folgt ...


Vielen Dank an den Cursed Verlag für die Zusendung dieses tollen Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...