[REVIEW] Tess Gerritsen: Rizzoli & Isles // #8 Totengrund

Montag, 16. März 2015

ÜBER DAS BUCH:
Eigentlich wollte Dr. Maura Isles in dem Dorf namens Kingdom Come im Schneechaos Zuflucht finden. Doch es sieht aus, als hätten die Bewohner der Siedlung nur Minuten vor ihrem Eintreffen fluchtartig die Häuser verlassen: Fenster und Türen stehen offen, die Tische sind gedeckt - doch das Essen auf den Tellern ist festgefroren, kein Mensch weit und breit ...
Mauras Spur verliert sich. Bis eine Unfallmeldung ihre Freundin Jane Rizzoli in Boston erreicht: Ein Wagen mit vier Insassen ist in eine Schlucht gestürzt und ausgebrannt. Unter den Toten ist eine Frau in Mauras Alter, und im Fond liegt ihr Gepäck ...


ZUSAMMENFASSUNG:
Eine Konferenz, ein Streit mit dem Mann, den sie nie wird haben können und doch so sehr liebt - das ist es, womit dieser Albtraum beginnt. Denn ihre Liebe zu dem Pfarrer Daniel Brophy weckt in Dr. Maura Isles den ungewohnten und doch unwiderstehlichen Drang, etwas zu tun, was die Maura Isles, die zuhause in Bostson ihr geregeltes Leben lebt, nie tun würde. Und so begleitet sie kurzerhand einen alten Studienkollegen, dessen halbwüchsige Tochter und ein befreundetes Paar der beiden auf einen Ski-Ausflug. Ein Unternehmen, das nie wirklich stattfindet, stranden die fünf doch mitten in der verschneiten Wildnis. Ihr einziger Zufluchtsort: ein kleines Dorf, aus dem die Bewohner so überstürzt geflohen zu sein scheinen, dass sogar noch alle Fenster und Türen offen stehen ...


FAZIT:
Auch hier haben wir wieder eine Geschichte, die ich mir schon vor einer Weile in der Hörbuchversion einverleibt habe. Und wieder wollte ich meine Erinnerung auffrischen. Und wie beim Hörbuch, habe ich auch hier beim Buch mitgefiebert und die Geschichte schlichtweg verschlungen. Für meine Begriffe eins meiner liebsten Bücher in der Rizzoli & Isles-Reihe und absolut empfehlenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...