[REVIEW] Tess Gerritsen: Rizzoli & Isles // #7 Grabkammer

Sonntag, 15. März 2015

ÜBER DAS BUCH:
Eine ägyptische Mumie, die keine ist. Ein grausiger Schrumpfkopf im Museum. Eine Moorleiche in einem Kofferraum und eine spurlos verschwundene junge Archäologin: Auf der Suche nach einem perversen Mörder stechen Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles in ein teuflisches Gespinst aus alten Familiengeheimnissen und tödlicher Besessenheit ...


ZUSAMMENFASSUNG:
Eigentlich ist Dr. Maura Isles nur durch Zufall und aufgrund von wissenschaftlichem Interesse dabei, als Madam X, eine erst kürzlich im Keller eines Bostoner Museum wiedergefundene Mumie untersucht und durchleuchtet wird. Ein Glücksfall, wie sich herausstellt. Denn die Mumie ist keinesfalls das, was sie zu sein scheint - sie ist weder Tausende Jahre alt, noch starb sie auf natürliche Weise. Viel mehr ist die mumifizierte Frau erst das erste Opfer eines skrupellosen Mörders, der besessen davon zu sein scheint, sich aus seinen Opfern Trophäen anzufertigen. Und seine Spur führt direkt zu der jungen Archäologin Josephine, die in jenem Museum arbeitet, in dem man auch Madam X gefunden hat ...


FAZIT:
Es ist jetzt schon eine ganze Weile her, dass ich mir das Hörbuch zu dieser Geschichte angehört habe. Passend zum bald bevorstehenden Veröffentlichungstermin des nun schon elften Teils der Reihe um Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles, hatte ich dann aber das Bedürfnis, meine Erinnerung ein wenig aufzufrischen. Im Hinblick auf die anderen Bücher der Reihe ist diese Geschichte nicht ganz die beste, aber bei weitem auch nicht die schlechteste. Einzig die Tatsache, dass Maura keine Ahnung davon hat, was Moorleichen sind und vor allem auch, wie sie aussehen, ist mir dann doch recht suspekt und negativ in Erinnerung geblieben, wenn man mal bedenkt, was ihr Beruf ist. Daher auch meine Bewertung ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...