[mini-REVIEW] K. A. Merikan: Special Needs

Donnerstag, 27. November 2014



— Caretaking – You’re doing it wrong. —

Liam slept with his boss. Again. And lost his job because of it. Again. Set on changing his ways and tired of sleeping in his car, he applies for a job as a live-in caretaker, even though he has no experience in it whatsoever. He has a lot of practice in lying his way out of any situation though. Only problem is, his new boss – wheelchair bound owner of a sex hotel – is gay, cute, funny and oh, so fuckable! There is only one logical solution to Liam’s dilemma – pretending he’s straight. Brilliant!

When Ryan inherited his aunt’s B&B, he thought he’d hit the jackpot by changing it into a fetish sex hotel. Things didn’t go as planned though, all of his marketing efforts seem to fail, and the debt is mounting up. Being a wheelchair user doesn’t help in actively promoting his hotel, but his luck starts to change when he hires a new aide. Liam is open-minded, helpful and caring. All that Ryan needs from a caretaker to kickstart his business, but things would all be a lot simpler if he didn’t start crushing on his new employee. And even if, in some other dimension, Liam did return his feelings, how long can Ryan keep his fetish a secret?

The web of lies they weave around each other is more bondage than any of them enjoy. 


Was ich mir unter dieser Story vorgestellt habe? Amüsante Unterhaltung, bisweilen angebrachte Ernsthaftigkeit, ein wenig Humor, und das Ganze mit dem Hauch eines Einblicks in die Fetisch-Szene. Was ich da gelesen habe? Nun, einigen wir uns doch darauf, dass das Buch so ziemlich gar nicht meinen Erwartungen entsprochen hat. Mit Ausnahme vielleicht des Anfangs. Damit hat es sich dann allerdings auch schon. Obgleich ich mich eigentlich immer für recht weltoffen gehalten habe, hat Ryan mich dann doch eines Besseren belehrt und mich irgendwann nur noch tierisch genervt, obwohl ich noch immer der Meinung bin, dass jeder auf seine Weise glücklich werden sollte. 

Und dann die Tatsache, dass es sich hier im Grunde um zwei Bücher in einem handelt und zu Beginn erst einmal die Körperkunst der Protagonisten aufgelistet wird - nun, mich hat das Buch halb wahnsinnig gemacht. Umgerechnet mehr als 700 Seiten, meine Güte! Wären mir die Protagonisten nur ein kleines Bisschen sympathischer gewesen ... nur ein ganz kleines Bisschen ... Aber so, wie ich diese Geschichte erlebt habe, kann ich sie leider nur so bewerten ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...