[REVIEW] Eva Sternberg: Sex and the Office

Freitag, 31. Mai 2013


Zeitnah. Spritzig. Charlotte Paul.

Autor/in: Eva Sternberg
Erscheinungsjahr: 2013
Originaltitel: Sex and the Office
Preis: 14,99€
Seiten: 207
- Rezensionsexemplar -

KLAPPENTEXT:
Charlotte scheint die Chance ihres Lebens zu bekommen: nach dem Praktikum winkt ein Volontariat – und das auch noch bei einem Fernsehsender. Aber unsere Heldin hat ein loses Mundwerk und tritt wirklich in jedes Fettnäpfchen. Mit SEX AND THE OFFICE hat Eva Sternberg eine sehr heutige Komödie geschrieben.


ZUSAMMENFASSUNG:
Nach nicht gerade wenigen Praktika, wittert Charlotte, die von ihren Freundin aber Charly genannt wird, endlich eine Chance für sich, nach dem Praktikum auch endlich einmal übernommen zu werden. Denn schon in der Stellenausschreibung wird mit dem Volontariat geworben, auf das ein potenzieller Praktikant eine Chance bekommt, sofern er sich zwei Monate lang gut anstellt. Doch schon an ihrem ersten Arbeitstag läuft für Charly so gar nichts glatt.

Angefangen bei der Tatsache, dass sie unwissentlich noch vor Arbeitsantritt ihren neuen Chef als Idioten beschimpft, über Kaffeeflecken auf der Kleidung bis hin zu der Tatsache, dass die andere Anwärterin auf das Volontariat ausgerechnet Charlys Lieblingsfeindin Franziska ist – die es zu allem Überfluss auch noch ins Ressort Gesellschaft geschafft hat, wohingegen Charly sich im Bereich Wirtschaft vertun darf, natürlich nur dank ihrer vielleicht ein klein wenig zu kreativen und zu wenig aufrichtigen Bewerbung. Klar, dass das gar nicht gutgehen kann …

FAZIT:
Die Romanheldin Charly entführt den Leser in ihre Welt – eine Welt, die genauso gut unsere oder die unseres Nachbarn sein könnte. Auf ihre ganz eigene Art, schlägt sie sich mit den Problemen des Alltags herum und meistert sogar noch die auswegloseste Situation mit ihrer außergewöhnlichen Mischung aus Selbstironie und unbedingtem Willen, niemals aufzugeben. Eva Sternbergs erfrischender Schreibstil wird nur stellenweise durch leider zu häufig verwendete Formulierungen ein wenig getrübt.

Und während mir die Idee dieser Geschichte wirklich gut gefiel, hatte ich hin und wieder während des Lesens den Eindruck, dass dieses Buch keinen wirklichen Spannungsbogen hat. Was jedoch nichts daran ändert, dass wir hier ein Buch haben, das zur leichten Unterhaltung, gerne mit gelegentlichem Schmunzeln, geradezu ideal geeignet ist. Aber da es leider nicht so ganz ist, was ich mir erhofft habe …


Für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars gilt mein aufrichtiger Dank carl’s books.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...